Wenn Kinder nur ungern lesen, kann es z B. daran liegen, das sie den Text wie hier im linken Beispiel sehen.

Das Kind kann seine Augen nicht auf den Text scharf einstellen. Daher fällt es ihm auch schwer, den Inhalt zu erkennen und zu verstehen.

Manche Kinder sehen den Text wie im unteren Beispiel. Auch hier ist nur schwer der Sinn zu erfassen, da sich die Augen durch ein Vergenz-Problem nicht auf denselben Punkt ausrichten.

Oft scheint der Text auch zu pulsieren. Dann sind Scharfeinstellung und Ausrichtung der Augen nicht richtig miteinander verbunden.

Dies sind nur drei mögliche Erscheinungsbilder visueller Wahrnehmungsstörungen bei Kindern.

 

 

 

 

 

Betroffene Kinder sehen immer auf die gleiche, falsche Art. Daher können sie nicht wissen, wie leicht Lesen und Sehen seinen könnten. Es fällt ihnen zudem schwer, ihren Seheindruck zu erklären. Ihnen fehlt der Vergleich zu einem visuell korrekt dargestellten Bild.
 

Durch ein gezieltes Visualtraining erfahren diese Kinder,
dass Lesen nicht
anstrengend sein muss und sogar Spass machen kann.
 

Viele Leseschwächen beruhen in Wirklichkeit auf Sehschwächen, die behoben werden können!


 

Lesen Sie weiter: Einsatzmöglichkeiten von Visualtraining
bei [ Erwachsenen]